Drama


"Drama: ein faszinierendes Hobby des menschlichen Seins."

Drama und Oberflächlichkeit sind beides Werkzeuge, mit denen man versucht Teile von sich zu verstecken. Dabei funktioniert Oberflächlichkeit von der einen Seite und Drama von der anderen. Beide sind Aspekte des menschlichen Ichs, denn das Sein bewertet und vertuscht nichts - Es liegt in seiner Hängematte und schaut Ihnen zu, wie wunderbar Sie Ihre Zeit mit Drama und Oberflächlichkeit vertreiben. Und übrigens, jedes mal wenn Sie "Nett" sind, sind Sie oberflächlich.

 

Drama

Auch mit Drama überspielen wir gerne die Sachen, wie sie eigentlich sind. Sie haben keinen Job? - Jetzt können Sie sagen: "Schön, mehr Zeit für mich zu haben" oder, meist die beliebtere Variante, Drama machen.

Das Geniale ist: Drama zieht immer Drama an - und ist damit eine Möglichkeit für Sie, Klarheit zu schaffen. Denn ziehen Sie zum fünften Mal einen Beinbruch an und entscheiden sich erneut für Drama, steht der sechste ganz sicher schon in den Startboxen. Sie zeigen sich wieder einmal auf geniale Art un Weise, dass Sie etwas verändern möchten.

Drama ist dabei wieder nur eine Ablenkung von dem, was Sie wirklich möchten. Kommt eine Herausforderung in Ihr Leben, scheint es bequemer Drama zu machen, um Mitleid und Energie von Mitmenschen zu bekommen. Zu seiner Gestaltung zu stehen und sich in die Herausforderung zu stürzen, ist hier meist die unbeliebte Version.

 

Der Grund, warum wir noch Drama machen können, liegt darin, dass wir manche Herausforderungen als schlechter und schwerer bewerten als andere: So ist für uns zum Beispiel krank zu sein eher ein Grund Drama zu machen, als etwa jemand zu heiraten - Um Ihnen die Unklarheit dieser Bewertung zu zeigen: Für die meisten Menschen ist sogar Zweiteres die weit größere Herausforderung.

Jeder weiß, wie verlockend es ist, sich bei einer Grippe oder Erkältung bemuttern und bemitleiden zu lassen. Die Alternative wäre, alleine zu sein, auf den eigenen Körper zu hören und den Grund für die Krankheit zu fühlen. Sie werden merken, dass die Krankheit plötzlich nicht mehr nur aus Schwere und Drama besteht, sondern Raum für Leichtigkeit und Sein ensteht.

 

Stellen Sie sich bei der nächsten Herausforderung mal wirklich vor die Wahl. - Ich sage nicht, dass Sie nicht Drama wählen dürfen, machen Sie diese Erfahrung - und merken Sie dieses Mal bewusst, wie Sie sich regelrecht in diesem Drama wälzen, um Energie zu bekommen: Tränen, Streit, Jammern, sich klein machen... Sie werden merken, dass Sie tausende Tricks draufhaben, ein Meister des Dramas sind.

 

Ob Sie im Moment mehr Schwere oder Leichtigkeit gestalten, ist absolut egal, denn jede Erfahrung hat beides in sich. Stürzt man sich nur auf die Leichtigkeit, wird man meistens oberflächlich; Konzentriert man sich nur auf die Schwere, macht man Drama. Beides hält einen davon ab die anmutige Vollkommenheit der Erfahrung und des Seins zuzulassen.